Psychosyntheseinstitut

2 Wochenenden in Köln:
24./25. Aug., 09./10. Nov. 2019

"Resilienz durch Achtsamkeit stärken –

wie wir unseren Herausforderungen gelassen begegnen"

"Gelassenheit setzt großzügiges Denken voraus." (Ernst Ferstl)

Roberto Assagioli, der Begründer der Psychosynthese, war seiner Zeit sehr voraus, indem er schon früh erkannte, dass sich im Unbewussten des Menschen nicht nur die vergangenen und auch schwierigen biografischen Erfahrungen (tieferes Unbewusstes) niedergeschlagen haben, sondern dass es auch so etwas, wie ein sogenanntes Höheres Unbewusstes gibt. In diesem Höheren Unbewussten warten unsere kreativen und spirituellen Potentiale auf Entfaltung. Sie wollen von uns entdeckt und ins Leben integriert werden. Dafür entwickelte Assagioli bereits in den 30er-40er Jahren des letzten Jahrhunderts eine Übung, bei der er seine von nah und sehr fern angereisten Klienten inspirierte, "mal so zu tun als ob sie glücklich, reich, weise..." oder was auch immer das gewünschte Ziel der Therapie war, wären. Der Effekt dieser Übung ist bis heute eindrucksvoll.

In meinem Verständnis von einem gezielten Resilienz-Training in der Psychosynthese geht es darum, genau diese Quelle, unser Höheres Unbewusstes, anzuzapfen, um dort unsere Ressourcen achtsam aufzuspüren, die uns glücklicher und gesünder werden lassen und mit ihnen in einen inneren Dialog zu treten, im Sinne der dialogischen Achtsamkeit nach dem Kölner Modell. Die gute Botschaft: Resilienz ist erlernbar!

Dieses Seminar wird Sie in selbsterfahrungsorientierten Prozessen unterstützen, die eigene Resilienz zu erhöhen. Resilienz (lat. resilire `zurückspringen`, `abprallen`) ist die psychische Belastbarkeit & Regenerationsfähigkeit nach Belastung. Das Gegenteil von Resilienz ist die Vulnerabilität – Verwundbarkeit. Dazu bieten wir Ihnen in unseren Seminaren zu tieferen Unbewussten, der Arbeit mit dem Inneren Kind und der Schatten-Arbeit, ein reiches Methodenspektrum, das Sie jederzeit auch dort unterstützt, biografische Wunden zu integrieren und damit aus möglichen falschen Patholigisierungen zu befreien.
Ziel dieser 3-teiligen Seminar-Reihe ist es, praktische und alltagstaugliche Übungen und Techniken zu lernen, unter allen Umständen mit sich in Verbindung bleiben zu können.


Themen

  • Die Fähigkeit, Emotionen unter die Regie des Ichs zu bringen
  • Die Kompetenz zur Impulskontrolle erfahrbar machen
  • Frustrationstoleranz und Angsttoleranz erhöhen
  • Empathie für die Gefühle von Mitmenschen
  • Bindungen stärken
  • Akzeptanz-Training
  • Umstände objektivieren & besser einschätzen lernen
  • Den Glauben an die eigenen Kompetenzen stärken
  • Die Fähigkeit entwickeln, sich selber treu zu bleiben
  • Selbstwirksamkeit erfahren
  • resiliente Kommunikation erlernen
 

Seminardaten

Kursleitung:

Birgit Haus

Kursgebühr:

220,– Euro pro Wochenende

Termin:

24./25. Aug., 09./10. Nov. 2019

jeweils 10.00 – 13.00 und 15.00 – 18.00 Uhr

Kursort:

Institut für Psychosynthese, Köln-Brück

Unterkunft:

Eine Unterkunft finden Sie in Eigenregie: 

Infos zu Übernachtungsmöglichkeiten

Anmeldung:

telefonisch 0221 / 913 08 09 oder hier online

Ich melde mich verbindlich zu dem folgenden Seminar an:

Ich habe die Anmelde- und Rücktrittsbedingungen gelesen und stimme diesen zu:

Datenschutzerklärung

Die Angaben aus dem Kontaktformular werden zur Beantwortung der Anfrage erhoben und verarbeitet. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht.
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an psychosynthese-koeln@t-online.de widerrufen.

Bitte geben Sie den Wert, den Sie auf dem Bild sehen, in das Feld ein.
 

KONTAKT

Institut für Psychosynthese und 
Transpersonale Psychologie

Harald Reinhardt & Birgit Haus GbR
Wieselweg 5
51109 Köln (Brück)

0221-913 08 09
0221-913 08 06
E-Mail schreiben

DOWNLOAD

Programm 2018 zum Download
Vorträge auf CD  zum Download